Traumseminar


Direkt zum Seiteninhalt

Erotische Träume

Träume > Archiv

Da entschwindet sie in feuchter Nacht

Der 49-jährige Mann hatte vor 20 Jahren einmal geträumt, wie sich eine Frau, die ihn erotisch anzog, beim Streicheln ihres Geschlechts plötzlich in eine alte Frau verwandelte, die zu ihm sagte: Wie willst du eine Frau befriedigen können, wenn du nicht einmal weißt, wo ihre Klitoris ist?
Nach mehreren Liebeserfahrungen schien sich das Thema gewandelt zu haben, denn er träumte folgendes:

Ich schlafe tief
die linke Hand
auf dem Rücken
als ich plötzlich
spüre wie eine
feuchte Naht
sich über meinen
Mittelfinger stülpt
die Klitoris sich
an ihm erregt
indem sie sich
entlang den
spiralenförmig
einringelnden
Hautrillen bewegt
steif wird und fest
ich sie bewusst
erregen will -
da entschwindet sie
in feuchter Naht

Quelle: Brack, Bernhard: Anonymisiert



Die Säfte in mir wallen

Der 46-jährige Mann verbrachte die Ferien zusammen mit seiner Frau zuhause. Die beiden Kinder waren bei den Grosseltern untergebracht. Seit vierzehn Tag schlief er zum ersten Mal wieder mit seiner Frau. In der Nacht hatte er folgenden Traum:

Ich liege auf dem Rücken
in einem öffentlichen Gang
als sich plötzlich
eine Frau auf meine Lenden setzt
anmutig sieht sie aus
nicht hübsch
mütterlich und ein wenig prüde
Sie scheint
mit mir reden zu wollen
doch spricht sie nicht
legt ihre Hände
auf meine Schultern
Ich spüre
den Funken in mir springen
die Säfte in mir wallen
Ihr Haar streift mein Gesicht
wir küssen uns flüchtig
Wie schön das ist
denke ich
Unbeholfen wirkt sie
aber sie wird das schon lernen
Wir küssen uns ein zweites Mal
da hören wir Stimmen
Leute kommen
Meine Frau könnte
auch dabei sein
denke ich
sie ist Dozentin hier
Die Geliebte aber
Verschwindet

Ich suche sie
ich habe Sehnsucht nach ihr
die flüchtigen Küsse
haben sich in mein Herz gepflanzt
Ich muss ihr sagen
dass ich verheiratet bin
und zwei Kinder habe
bevor unsere Beziehung
sich weiter entwickelt
Da sehe ich sie
durchs Fenster
in der Küche stehen
Als ich aber
auf sie zugehen will
entdecke ich
dass sie eine Spiegelung ist
dass ich aussen herum muss
Draussen finde ich sie
mit zwei Kindern
alle drei wirken
sehr traurig

Quelle: Brack, Bernhard: Anonymisiert



So viele, so schöne Frauen

Der 45-jährige, verheiratete Mann arbeitete in einer Klinik. Während einer Kaffeepause entfachte sich eine Diskussion über Treue in der Ehe. Der um 20 Jahre jüngere, der Freikirche zugehörige Assistenzarzt vertrat die Meinung, es sei vor der Ehe, bevor der Bund von Gott gesegnet sei, auf Sexualität zu verzichten und während der Ehe sei allein schon der Gedanke, mit einer anderen Frau zu schlafen, eine Verletzung der Gottesgebote. In der Nacht träumte der Mann:

Ich sehe
durch das Glasfenster des Stationszimmers
eine Krankenschwester
deren Schönheit
mich berauscht
begegne
im Gang
zwischen den Krankenzimmern
einer weiteren Schönheit
die mich ebenso betört
Anstatt einen Patienten zu besuchen
stürme ich ins Büro
des jungen Assistenzarztes:
Gib mir eine Tablette!
Es gibt so viele
so schöne Frauen
ich halte das
nicht länger aus

Quelle: Brack, Bernhard: Anonymisiert






Titelseite | Träume | Sagen/Märchen | Domizil | Leitung | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü